Weitere Initiativen der Hamburg Kreativ Gesellschaft
En
Weitere Initiativen der Hamburg Kreativ Gesellschaft

3 Jahre Games Lift: Gut gereift

Drei erfolgreiche Jahre liegen hinter dem Games Lift Inkubator. Bevor wir die vierte Runde starten, werfen wir einen Blick zurück. Denn unsere Alumni haben einiges vorzuweisen.

Was hat sich in drei Jahren Games Lift getan? Wenn Margarete Schneider, Projekt-Managerin bei Gamecity Hamburg, die Frage hört, schweift ihr Blick in die Weite. Es ist sehr viel. Der Inkubator hatte immer den Anspruch, sich an den Bedürfnissen der teilnehmenden Teams zu orientieren und mit ihnen zu wachsen. Von der Organisation bis zur inhaltlichen Gestaltung ist kaum ein Bereich unberührt geblieben.

Unsere Inkubator-Projektmanagerinnen Margarete Schneider und Amanda Förtsch | Screenshot aus dem Games Lift Infovideo

Die Richtung aber hat von Anfang an gestimmt: „2020 waren wir in Deutschland mit dem Angebot praktisch allein“, stellt Schneider fest und freut sich: „Unser Beispiel hat Schule gemacht.“ In verschiedenen Regionen Deutschlands sind ähnlich ausgerichtete Förderprogramme entstanden, die kreative Teams nicht nur finanziell unterstützen, sondern auch Feedback zu Konzepten geben und verschiedene Starthilfen bieten.

Dass so ein Angebot große und wichtige Effekte auf kreative Teams haben kann, ist immer wieder sichtbar. Niko Tziopanos, der mit seinen Kollegen „About Cannons and Sparrows“ entwickelt, hat bei seiner Teilnahme im Jahrgang ‘22 einen wesentlichen Nutzen des Inkubators erlebt: „Wir glauben jetzt daran, dass unser Spiel Realität wird.“ Aus einer Idee sei ein konkretes Projekt geworden, das nicht nur Verbesserungsvorschläge bekommt, sondern auch viel Anerkennung.

Niko Tziopanos, Martin Hess und Daniel Balzer von Team ACAS arbeiten während des Games Lift Inkubator 2022 an ihrem Spiel | Photo by Selim Sudheimer

         

Weit gekommen

In einem Inkubator werden Projekte gefördert, die noch wichtige Schritte vor sich haben. Studios aufzubauen und Spiele zu entwickeln dauert Jahre. Doch dass sich der Weg lohnt, bezeugt Nico Plötz von Impawsible Games. Sein Team war im ersten Jahrgang 2020 mit „Ninja Brigade“ dabei. Ideen und Fachexpertise besaß das Quartett schon damals reichlich. Aber dabei ging es eher um Spieleentwicklung; bei der Firmengründung haben Rat und Hilfe von Gamecity eine große Rolle gespielt. Außerdem habe das Team durch die Teilnahme „einen Marktwert bekommen“, berichtet Nico: „Unterschiedliche Publisher haben uns direkt angeschrieben.“ So konnten Impawsible Games mit neuem Selbstbewusstsein verhandeln und sich einig werden. „Ninja Brigade“ hat nun einen Publisher und bald auch einen Releasetermin – beides wird auf der Steam-Page angekündigt.

Key Art für Ninja Brigade | Graphik: Impawsible Games

Viele Teams und Projekte aus früheren Durchgängen des Inkubators haben wichtige Schritte genommen, gegründet oder Fördermittel gewonnen. Roman Fuhrers Koop-Abenteuer „Leif’s Adventure“ ist fast fertig, Julia Rebergs „Alchymia“ hat sich erfolgreich um eine Prototypenförderung bei Gamecity beworben, genauso wie Ole Jürgensens „Crumbling“ das sich optisch seit seiner Zeit im Inkubator dramatisch weiter entwickelt hat.

An diesen Erfolgen teilzuhaben, ist nicht nur für die Teams schön, sondern auch für Mentor*innen und Workshopleiter*innen wie Paulina Kwiecińska von PKonsulting. Sie bringt viel Erfahrung in den Inkubator, hat etwa bei Tencent, Techland und Untold Tales Station gemacht. Vom Enthusiasmus der Teams lässt sie sich aber immer noch gern anstecken. Sie erklärt uns, das „Wachstum und die Weiterentwicklung der Teams“ im Programm seien für sie der Hauptgrund zum Mitmachen. Wenn sie beobachten könne, wie „talentierte Teams noch besser“ würden, dann habe sich ihr Einsatz gelohnt.

Business Development Expertin Paulina Kwiecińska, ist eine der über 50 Expert*innen, Workshop-Leiter*innen und Mentor*innen des Games Lift Netwrks, die die Teams mit Wissen, Erfahrung und Kontakten unterstützen | Foto: Paulina Kwiecińska

         

Gut gestartet

Für einige Teams haben konkrete Ratschläge die Weichen gestellt: „Wir haben unser Spiel umbenannt“, erzählt Timo Becker, Creative Director bei tool1. Der First-Person-Extraction-Shooter seines Teams heißt inzwischen “Absolute Matter“. Im Games-Lift-Jahrgang ’21 traten tool1 noch mit dem Projektnamen „The Invitation“ an. Durch eine gemeinsame Förderung des Bundes und durch Gamecity Hamburg konnte das Studio zu dritt ein Jahr in Vollzeit an dem ambitionierten Projekt arbeiten und Freelancer*innen bezahlen. Nun ist ein „vermarktungsfähiger Prototyp“ fertig. Und über effiziente Selbstvermarktung haben tool1 generell einiges gelernt. Ein „Weckruf“ sei der Rat zur eigenen Steam-Seite gewesen, um interessiertes Publikum gleich an einen sinnvollen Ort zu locken.

Timo Becker, Stephen Sommerfeld und Martin Kleingräber von tool1 | Foto: Selim Sudheimer

Professionell und zielstrebig verfolgen auch Symmetry Break Studio ihr Projekt „PROSPECTOR“ aus dem Jahrgang 2021. Als Stress, der sich aber gelohnt habe, beschreibt Anca Tutescu die erfolgreiche Firmengründung ihres Studios. Dass es dann auch noch gelungen ist, eine Prototypenförderung durch Gamecity zu bekommen, war für das Team ein „massiver Erfolg“. „Am Ende des Jahres konnten wir durchatmen, das Erreichte feiern und uns wieder dem widmen, was wir lieben“ – jetzt steht wieder die Entwicklungsarbeit am Spiel im Vordergrund.

Key Visual für Symmetry Break's PROSPECTOR | Grafik: Symmetry Break Studio

Zwischen dem Inkubator und seinen Teams gibt es eine Parallele: Beide sind durch die Erfahrungen der letzten Jahre stärker und besser geworden. Der Aufbau des Stundenplans hat sich geändert; Workshops wurden kritisch überarbeitet, in Teilen vertieft und in Teilen gestrichen. Hilfsangebote wurden entzerrt, damit das Kernprogramm für Teams gut zu bewältigen ist und in der Zeit nach dem Inkubator hilfreiches Follow-up Coaching und PR-Betreuung zur Verfügung stehen. Der Inkubator nutzt das rege Feedback von Teams und Alumni, um sich zu verbessern. Das wird auch in Zukunft so bleiben. Die Planungsarbeiten für den vierten Inkubator laufen bereits.


Dieser Artikel ist Teil unserer Reihe Games Lift Log, in der wir hinter die Kulissen unseres Games Lift Inkubators blicken und die diesjähringen Inkubator-Teams begleiten. Mehr Artikel:

Mehr Games Lift News

Gamecity Hamburg & four Hamburg indie game studios and developers at Nordic Game 2024

Recap: Road to Nordic - Gamecity Hamburg at the Nordic Games Conference 2024

Let's look back at our Road to Nordic program: We attended the Nordic Game Conference 2024 in Malmö, with four Hamburg indie game developers and their game projects.

Games Lift: Jetzt Noch Erfolgreicher

Auch schon für den neuen Jahrgang beworben? Der Games Lift Inkubator steht vor der nächsten Runde. Das Programm hat inzwischen bewiesen: Hier wird Erfolg entwickelt.

Games Lift 2024: Jetzt bewerben vom 2. Mai bis 10. Juni

Vom 2. Mai bis 10. Juni kann sich auf den Games Lift Inkubator 2024 von Gamecity Hamburg beworben werden. Fünf Teams erhalten finanzielle Förderung in Höhe von 15.000 Euro, ein umfassendes Workshop-Programm, sowie Zugang zum Games Lift Network mit Expert*innen der internationalen Games-Branche. Zusätzlich können die Teams ein Coaching-Budget in Höhe von 1.000 Euro abrufen. Nach der dreimonatigen Workshop-Phase werden die Teams bis August 2025 mit individuellem Mentoring bei der Entwicklung ihrer Projekte unterstützt und reisen gemeinsam zu einem internationalen Branchen-Event.

Games Lift Alumni: Why you should go for the Incubator

The Games Lift Incubator is a unique program offering 15,000 euros of funding, 3 months of workshops to get your game concept market-ready and a year of mentoring. Five teams per year get the chance to bring their game concept to the next level with this suppport. But if you're still not convinced that applying would be a great idea, we think it's best to see what other indie devs have to say about their time in the program: 

Games Lift: Playtesting und Pizza

Der Games Lift Inkubator hat sich weiterentwickelt. Wir planen mit den Teams für ein ganzes Jahr. Deswegen gibt es auch Monate nach dem Ende der Workshop-Phase ein Treffen mit Mentor*innen und Alumni.

Pitch Level Up 2024: Boost your pitch with expert feedback!

The Pitch Level Up is back! Join in on February 16, 11 am - 6 pm: Get individual feedback on your pitch deck from seasoned games industry professionals with different perspectives - to optimize your pitch for publishers, media, investors or funding institutions.

Games Lift Graduation 2023

Games Lift: Wir sehen uns

Ist der Games Lift Inkubator 2023 schon vorbei? Nein. Aber die Workshop-Phase ist rum, und aus diesem Anlass gab es Präsentationen von allen Teams: Das war der Graduation Pitch 2023 am fünften Dezember im Design Zentrum Hamburg!

Games Lift: Team Dottobeau zeigt Gefühle

Das Spiel wirkt besonders menschlich und verlangt Einfühlungsvermögen. Das Team dahinter spiegelt diese Werte wider. Bei „Dottobeau“ geht es um das Suchen und Finden des eigenen Platzes im Universum; und um emotionale Intelligenz.

Games Lift: Nenad Slavujevic bändigt das Chaos

Seine Spielidee klingt wie eine gut abgestimmte Formel. Schlüssig erklären kann er sie auch. Nenad Slavujevic beeindruckt uns im Inkubator mit starken Voraussetzungen und einem klaren Plan.

Games Lift: Bagpack Games bleiben in Bewegung

Sie sind schon seit ein paar Jahren dabei: Bagpack Games haben sich erfolgreich in der Hamburger Szene etabliert. Nun treten sie mit einem Hingucker im Games Lift Inkubator an.

Games Lift: Markus Koepke sucht den Horizont

Er hat vielseitige Erfahrungen gesammelt, um hier zu landen: Allein, auf einem verlassenen Schiff im weiten Ozean. Markus Koepkes Projekt "Journey Beyond the Edge of the World" besticht im Inkubator mit melancholischen Vibes.

Games Lift: Pipapo Games haben den Witz verstanden

Pipapo Games wirken gut eingespielt. Das Team hinter „Map Map“ meldet sich gutgelaunt, ergänzt einander beim Interview und nimmt bei all dem Spaß die eigenen Pläne sehr ernst.

Weitere News
Cookies are used to make this website work and to enhance your experience.

To learn more about the types of cookies this website uses, see our Cookie Policy. You can decide for yourself which categories you want to allow. Please note that based on your settings, not all functions of the website may be available.

Cookies are used to make this website work and to enhance your experience.

To learn more about the types of cookies this website uses, see our Cookie Policy. You can decide for yourself which categories you want to allow. Please note that based on your settings, not all functions of the website may be available.

Your cookie preferences have been saved.