Weitere Initiativen der Hamburg Kreativ Gesellschaft
En
Weitere Initiativen der Hamburg Kreativ Gesellschaft

Games Lift 2021 - Das ist neu

Unser erster Games Lift Incubator 2020 war ein Erfolg, nun haben wir das Programm für die neuen Games Lift Teams 2021 weiter angepasst. Finde heraus, was neu ist und was verbessert wurde in unserem Incubator Log #3

Den Games Lift Inkubator gab es erstmals 2020. Er war ein Erfolg. Deswegen kehrt er mit allen Kernelementen zurück. Aber irgendwas ist ja immer, um nicht zu sagen: Jede Evaluation fördert Verbesserungspotentiale zutage. Gamecitys Project Lead Dennis Schoubye und Project Managerin Margarete Schneider erklären, was sich in diesem Jahr verändert – und was unbedingt beibehalten werden soll.

Dennis Schoubye und Margarete Schneider von Gamecity Hamburg
 

Margarete Schneider ist vor allem dankbar, wenn sie über die Premiere des Games Lift Inkubators im Vorjahr redet. Das liegt nicht nur an dem guten Gefühl, dass ein Plan funktioniert hat. Es liegt vor allem an dem Faktor, den sie nicht umfassend in der Hand hatte: Die Teams seien „großartig“ gewesen, schwärmt sie, hätten „einander geholfen und den Inkubator mit Leben gefüllt.“

Die fünf geförderten Teams aus dem letzten Jahr haben einen bleibenden Eindruck hinterlassen, sind aber auch weiterhin eng mit Gamecity Hamburg verknüpft. Ole Jürgensen hat sich etwa mit seinem VR-Projekt Crumblingerfolgreich auf die Prototypenförderung beworben. „Bei der Bewerbung hat man deutlich gesehen, was Ole alles aus dem Inkubator mitgenommen hat“, erzählt Schneider. Das war auch für Dennis Schoubye ein Highlight: „zu sehen, wie konkrete Tipps von Mentor*innen aufgenommen und in die eigenen Projekt-Pitches eingebaut wurden.“

Der Inkubator bietet den Teams einen sicheren Raum, in dem auch grundsätzliche Fragen zur Ausrichtung der Projekte Platz finden. Konstruktive Vorschläge können angenommen und verarbeitet werden, bevor es an die Öffentlichkeit geht.

Neue Teams, neue Themen

Fast klingt es so, als könnte alles so bleiben. Doch ein Motor für Veränderungen läuft bereits: Neue Teams bringen ihre eigenen Wünsche und Herausforderungen mit. Diesmal ist der Mix anders als im letzten Jahr.

Damit ändern sich auch einige Workshops. Das Programm beschreibt Schneider als ein Gerüst, bei dem viele bewährte Teile gleich bleiben, das aber von und mit den Teams ausgestaltet wird. Zur Wahl der Workshopleiter*innen gab es in der letzten Runde wichtiges Feedback. Dass große Namen wichtig sind und wertvoll im Netzwerk, war klar. Doch bei den Teams kamen laut Schneider „gerade auch kleine Indies“ gut an – wenn sie erzählen konnten, wie sie „vielleicht auch mal hingefallen sind, und sich wieder aufgerappelt haben“, war das inspirierend.

Viele Workshopthemen bleiben wichtig, vor allem die geschäftlichen. Doch in einigen Bereichen gehen die individuellen Bedürfnisse auseinander. Um darauf besser einzugehen, wurde der Inkubator schon im letzten Jahr ausgebaut. Schneider erklärt, dass während des laufenden Programms zwei Zusatzangebote entstanden sind; erstens „individuelles Follow-up-Coaching“ in den zwölf Monaten nach dem Graduation Pitch, zweitens ein Zeitkontingent bei einer auf Indie Games spezialisierten PR-Agentur. Weil die Neuerungen gut angenommen wurden, sind sie ab sofort „bewusst von Anfang an dabei.“ Auch Schoubye findet es besonders wichtig, dass der Kontakt nicht abreißt, dass es nach den Workshops weitergeht. Er will langfristig dazu beitragen, dass Teams erfolgreich den nächsten großen Schritt nehmen; drei Monate sind dafür wenig Zeit.

Wir bleiben in Kontakt

 
Networking ist ein wichtiger Teil von Games Lift

Der Austausch auf Augenhöhe ist für Schoubye zentral: „Netzwerken ist für uns genauso wichtig wie für unsere Games Lift Teams.“ Dass die Teams sich rege auf Discord austauschen, dass sie untereinander den Kontakt halten, freut ihn besonders. Er will schließlich erreichen, dass die Games Lift Alumni ihr Wissen im Netzwerk von Gamecity weitergeben und damit selbst zu Mentor*innen werden.

Bedingt durch die Corona-Pandemie wurden wesentliche Teile des Inkubators im letzten Jahr online veranstaltet. Das spart Zeit im vollen Arbeitstag und es kommt den internationalen Speaker*innen entgegen. Aber die persönliche Begegnung soll wieder wichtiger werden. Den Kontakt unter den Teams wollen Schneider und Schoubye „weiter fördern“. Auch die beiden freuen sich auf mehr persönlichen Austausch; auch gemeinsam mit Mentor*innen aus der Region.

Solche Vorteile des Games Lift Inkubators sind im Vorfeld weniger gut greifbar. Schneider berichtet, im Vorfeld hätten Teams bei einer Befragung als wichtigsten Grund für die Bewerbung die „finanzielle Förderung“ angegeben – der Nutzen war eben im Vorfeld kalkulierbar. Doch mit dem Lauf des Programms wurden andere Punkte wichtiger bewertet. Das ist eine Bestätigung für Schneider und Schoubye, die sich um eine gute Balance zwischen den Leistungen bemühen.

Allein sind die beiden nicht bei der Herausforderung. Projektmanager Daniel Hericks unterstützt in diesem Jahr die Durchführung des Inkubators und ist pünktlich zum Start an Bord des Gamecity Hamburg Teams gekommen.

Beim Games Lift Inkubator soll es um nachhaltiges Wachstum gehen und nicht um Start-ups, die möglichst schnell möglichst hoch springen. Deswegen wird die Dauer jetzt auch anders kommuniziert. „Wir haben eine dreimonatige Intensivphase und danach 12 Monate für die individuelle Arbeit.“, sagt Schneider. Auch danach sollen die Teams durch das Netzwerk unterstützt werden. Auch, wenn sich immer etwas ändern muss – Gamecity Hamburg plant langfristig.

News

Gamecity Hamburg & four Hamburg indie game studios and developers at Nordic Game 2024

Recap: Road to Nordic - Gamecity Hamburg at the Nordic Games Conference 2024

Let's look back at our Road to Nordic program: We attended the Nordic Game Conference 2024 in Malmö, with four Hamburg indie game developers and their game projects.

Games Lift: Jetzt Noch Erfolgreicher

Auch schon für den neuen Jahrgang beworben? Der Games Lift Inkubator steht vor der nächsten Runde. Das Programm hat inzwischen bewiesen: Hier wird Erfolg entwickelt.

Games Lift 2024: Jetzt bewerben vom 2. Mai bis 10. Juni

Vom 2. Mai bis 10. Juni kann sich auf den Games Lift Inkubator 2024 von Gamecity Hamburg beworben werden. Fünf Teams erhalten finanzielle Förderung in Höhe von 15.000 Euro, ein umfassendes Workshop-Programm, sowie Zugang zum Games Lift Network mit Expert*innen der internationalen Games-Branche. Zusätzlich können die Teams ein Coaching-Budget in Höhe von 1.000 Euro abrufen. Nach der dreimonatigen Workshop-Phase werden die Teams bis August 2025 mit individuellem Mentoring bei der Entwicklung ihrer Projekte unterstützt und reisen gemeinsam zu einem internationalen Branchen-Event.

Games Lift Alumni: Why you should go for the Incubator

The Games Lift Incubator is a unique program offering 15,000 euros of funding, 3 months of workshops to get your game concept market-ready and a year of mentoring. Five teams per year get the chance to bring their game concept to the next level with this suppport. But if you're still not convinced that applying would be a great idea, we think it's best to see what other indie devs have to say about their time in the program: 

Games Lift: Playtesting und Pizza

Der Games Lift Inkubator hat sich weiterentwickelt. Wir planen mit den Teams für ein ganzes Jahr. Deswegen gibt es auch Monate nach dem Ende der Workshop-Phase ein Treffen mit Mentor*innen und Alumni.

Pitch Level Up 2024: Boost your pitch with expert feedback!

The Pitch Level Up is back! Join in on February 16, 11 am - 6 pm: Get individual feedback on your pitch deck from seasoned games industry professionals with different perspectives - to optimize your pitch for publishers, media, investors or funding institutions.

Games Lift Graduation 2023

Games Lift: Wir sehen uns

Ist der Games Lift Inkubator 2023 schon vorbei? Nein. Aber die Workshop-Phase ist rum, und aus diesem Anlass gab es Präsentationen von allen Teams: Das war der Graduation Pitch 2023 am fünften Dezember im Design Zentrum Hamburg!

Games Lift: Team Dottobeau zeigt Gefühle

Das Spiel wirkt besonders menschlich und verlangt Einfühlungsvermögen. Das Team dahinter spiegelt diese Werte wider. Bei „Dottobeau“ geht es um das Suchen und Finden des eigenen Platzes im Universum; und um emotionale Intelligenz.

Games Lift: Nenad Slavujevic bändigt das Chaos

Seine Spielidee klingt wie eine gut abgestimmte Formel. Schlüssig erklären kann er sie auch. Nenad Slavujevic beeindruckt uns im Inkubator mit starken Voraussetzungen und einem klaren Plan.

Games Lift: Bagpack Games bleiben in Bewegung

Sie sind schon seit ein paar Jahren dabei: Bagpack Games haben sich erfolgreich in der Hamburger Szene etabliert. Nun treten sie mit einem Hingucker im Games Lift Inkubator an.

Games Lift: Markus Koepke sucht den Horizont

Er hat vielseitige Erfahrungen gesammelt, um hier zu landen: Allein, auf einem verlassenen Schiff im weiten Ozean. Markus Koepkes Projekt "Journey Beyond the Edge of the World" besticht im Inkubator mit melancholischen Vibes.

Games Lift: Pipapo Games haben den Witz verstanden

Pipapo Games wirken gut eingespielt. Das Team hinter „Map Map“ meldet sich gutgelaunt, ergänzt einander beim Interview und nimmt bei all dem Spaß die eigenen Pläne sehr ernst.

Weitere News
Cookies are used to make this website work and to enhance your experience.

To learn more about the types of cookies this website uses, see our Cookie Policy. You can decide for yourself which categories you want to allow. Please note that based on your settings, not all functions of the website may be available.

Cookies are used to make this website work and to enhance your experience.

To learn more about the types of cookies this website uses, see our Cookie Policy. You can decide for yourself which categories you want to allow. Please note that based on your settings, not all functions of the website may be available.

Your cookie preferences have been saved.