Weitere Initiativen der Hamburg Kreativ Gesellschaft
En
Weitere Initiativen der Hamburg Kreativ Gesellschaft

Games Lift 2021 - Das ist neu

Unser erster Games Lift Incubator 2020 war ein Erfolg, nun haben wir das Programm für die neuen Games Lift Teams 2021 weiter angepasst. Finde heraus, was neu ist und was verbessert wurde in unserem Incubator Log #3

Den Games Lift Inkubator gab es erstmals 2020. Er war ein Erfolg. Deswegen kehrt er mit allen Kernelementen zurück. Aber irgendwas ist ja immer, um nicht zu sagen: Jede Evaluation fördert Verbesserungspotentiale zutage. Gamecitys Project Lead Dennis Schoubye und Project Managerin Margarete Schneider erklären, was sich in diesem Jahr verändert – und was unbedingt beibehalten werden soll.

Dennis Schoubye und Margarete Schneider von Gamecity Hamburg
 

Margarete Schneider ist vor allem dankbar, wenn sie über die Premiere des Games Lift Inkubators im Vorjahr redet. Das liegt nicht nur an dem guten Gefühl, dass ein Plan funktioniert hat. Es liegt vor allem an dem Faktor, den sie nicht umfassend in der Hand hatte: Die Teams seien „großartig“ gewesen, schwärmt sie, hätten „einander geholfen und den Inkubator mit Leben gefüllt.“

Die fünf geförderten Teams aus dem letzten Jahr haben einen bleibenden Eindruck hinterlassen, sind aber auch weiterhin eng mit Gamecity Hamburg verknüpft. Ole Jürgensen hat sich etwa mit seinem VR-Projekt Crumbling erfolgreich auf die Prototypenförderung beworben. „Bei der Bewerbung hat man deutlich gesehen, was Ole alles aus dem Inkubator mitgenommen hat“, erzählt Schneider. Das war auch für Dennis Schoubye ein Highlight: „zu sehen, wie konkrete Tipps von Mentor*innen aufgenommen und in die eigenen Projekt-Pitches eingebaut wurden.“

Der Inkubator bietet den Teams einen sicheren Raum, in dem auch grundsätzliche Fragen zur Ausrichtung der Projekte Platz finden. Konstruktive Vorschläge können angenommen und verarbeitet werden, bevor es an die Öffentlichkeit geht.

Neue Teams, neue Themen

Fast klingt es so, als könnte alles so bleiben. Doch ein Motor für Veränderungen läuft bereits: Neue Teams bringen ihre eigenen Wünsche und Herausforderungen mit. Diesmal ist der Mix anders als im letzten Jahr.

Damit ändern sich auch einige Workshops. Das Programm beschreibt Schneider als ein Gerüst, bei dem viele bewährte Teile gleich bleiben, das aber von und mit den Teams ausgestaltet wird. Zur Wahl der Workshopleiter*innen gab es in der letzten Runde wichtiges Feedback. Dass große Namen wichtig sind und wertvoll im Netzwerk, war klar. Doch bei den Teams kamen laut Schneider „gerade auch kleine Indies“ gut an – wenn sie erzählen konnten, wie sie „vielleicht auch mal hingefallen sind, und sich wieder aufgerappelt haben“, war das inspirierend.

Viele Workshopthemen bleiben wichtig, vor allem die geschäftlichen. Doch in einigen Bereichen gehen die individuellen Bedürfnisse auseinander. Um darauf besser einzugehen, wurde der Inkubator schon im letzten Jahr ausgebaut. Schneider erklärt, dass während des laufenden Programms zwei Zusatzangebote entstanden sind; erstens „individuelles Follow-up-Coaching“ in den zwölf Monaten nach dem Graduation Pitch, zweitens ein Zeitkontingent bei einer auf Indie Games spezialisierten PR-Agentur. Weil die Neuerungen gut angenommen wurden, sind sie ab sofort „bewusst von Anfang an dabei.“ Auch Schoubye findet es besonders wichtig, dass der Kontakt nicht abreißt, dass es nach den Workshops weitergeht. Er will langfristig dazu beitragen, dass Teams erfolgreich den nächsten großen Schritt nehmen; drei Monate sind dafür wenig Zeit.

Wir bleiben in Kontakt

 
Networking ist ein wichtiger Teil von Games Lift

Der Austausch auf Augenhöhe ist für Schoubye zentral: „Netzwerken ist für uns genauso wichtig wie für unsere Games Lift Teams.“ Dass die Teams sich rege auf Discord austauschen, dass sie untereinander den Kontakt halten, freut ihn besonders. Er will schließlich erreichen, dass die Games Lift Alumni ihr Wissen im Netzwerk von Gamecity weitergeben und damit selbst zu Mentor*innen werden.

Bedingt durch die Corona-Pandemie wurden wesentliche Teile des Inkubators im letzten Jahr online veranstaltet. Das spart Zeit im vollen Arbeitstag und es kommt den internationalen Speaker*innen entgegen. Aber die persönliche Begegnung soll wieder wichtiger werden. Den Kontakt unter den Teams wollen Schneider und Schoubye „weiter fördern“. Auch die beiden freuen sich auf mehr persönlichen Austausch; auch gemeinsam mit Mentor*innen aus der Region.

Solche Vorteile des Games Lift Inkubators sind im Vorfeld weniger gut greifbar. Schneider berichtet, im Vorfeld hätten Teams bei einer Befragung als wichtigsten Grund für die Bewerbung die „finanzielle Förderung“ angegeben – der Nutzen war eben im Vorfeld kalkulierbar. Doch mit dem Lauf des Programms wurden andere Punkte wichtiger bewertet. Das ist eine Bestätigung für Schneider und Schoubye, die sich um eine gute Balance zwischen den Leistungen bemühen.

Allein sind die beiden nicht bei der Herausforderung. Projektmanager Daniel Hericks unterstützt in diesem Jahr die Durchführung des Inkubators und ist pünktlich zum Start an Bord des Gamecity Hamburg Teams gekommen.

Beim Games Lift Inkubator soll es um nachhaltiges Wachstum gehen und nicht um Start-ups, die möglichst schnell möglichst hoch springen. Deswegen wird die Dauer jetzt auch anders kommuniziert. „Wir haben eine dreimonatige Intensivphase und danach 12 Monate für die individuelle Arbeit.“, sagt Schneider. Auch danach sollen die Teams durch das Netzwerk unterstützt werden. Auch, wenn sich immer etwas ändern muss – Gamecity Hamburg plant langfristig.

News

Games Lift: tool1 setzen auf ihre Community

Ein Trio mit einem großen Plan und einer klaren Strategie: das sind tool1. Ihr Projekt „The Invitation“ hat bereits Achtungserfolge erzielt. Jetzt schmieden sie Pläne für das kommende Jahr und nehmen ihr Publikum in den Blick, bevor sie im kommenden Jahr durchstarten. Mehr in dieser Ausgabe unseres Games Lift Log.

Games Lift: Frische Workshops am Haken

In unseren Games Lift Inkubator Workshops passiert viel Gutes. Ein Großteil davon bleibt hinter verschlossenen Türen, um die Arbeit der Teams nicht zu stören. Aber nicht alles! Zwei Experten für Spielemarketing und für Pitchen haben uns mitlauschen lassen. Einer von ihnen ist das erste Mal dabei. Mehr im neuesten Eintrag unseres Games Lift Log!

Games Lift 2021 - Los geht's!

Die Vorbereitungen sind abgeschlossen, jetzt geht es zur Sache: Der Games Lift Inkubator ist gestartet. Die Workshops laufen bereits. Mehr dazu in dieser zweiten Ausgabe unseres Games Lift Incubator Log.

Kick-off for Games Lift Teams 2021!

It’s on: Yesterday, we kicked off the intensive phase of Games Lift Incubator 2021 together with the five dev teams from Hamburg. For the next three months, the teams will be able to fully concentrate on their game ideas and attend workshops and individual mentoring sessions with international industry experts.

Games Lift Inkubator: Das sind die fünf Teams 2021

Fünf aufstrebende Spieleentwickler*innen-Teams aus Hamburg haben sich mit ihrem Pitch vor dem Vergabegremium einen Platz im Games Lift Inkubator 2021 gesichert. Am 9. September startet das Inkubator-Programm, das die Teams mit einer finanziellen Förderung von je 15.000 Euro und einem intensiven dreimonatigen Workshop- und Mentoring-Programm unter Anleitung internationaler Branchenexpert*innen auf die Herausforderungen der Gameswirtschaft vorbereitet.

Games Lift Inkubator 2021: Bewerbungsphase startet

Ab 21. Juni startet die Bewerbungsphase für das Games Lift Inkubator Programm 2021. Fünf Teams von Entwickler*innen werden im Inkubator bei der Ausarbeitung von Konzepten für digitale Spiele mit hohem Marktpotential unterstützt.

Games Lift Insights am 8. Juli: Grundlegende Marktanalyse für Indies

Am 8. Juli geben unsere Projektmanagerin Maggie Schneider und Cassia Curran, Gründerin und Strategische Beraterin der Curran Games Agency, Einblicke in das Games Lift Incubator Programm und veranstalten einen Basis-Workshop zum Thema Marktanalyse für Indie-Entwickler*innen. Der Workshop findet auf Englisch statt.

Games Lift Insights: Crowdfunding für Spieleentwickler*innen

Am 3. Juni geben unsere Projektmanagerin Maggie Schneider und Jan Theysen, Mitgründer und Creative Director von KING Art Games, Einblicke in das Games Lift Incubator Programm und veranstalten einen Basis-Workshop zum Thema Crowdfunding.

Making game development work: Two examples from our Incubator

What is the best way to make a game? Don’t answer! It’s a trick question. There may never be one universal way of managing work across different teams and project sizes. Still, valuable lessons can be learned from the actual experience of the professionals in our teams.

Looking back at 2020 – achievements unlocked for the games hotspot Hamburg

2020 is a year we will all remember. Apart from the fact that the entire world has changed, our working methods had to change, too. Plans, programs, and offers had to be redesigned and rethought.

How to promote an indie game: Insights from the Games Lift PR workshop

Working on Public Relations for video games is challenging; it is especially so for small game developers working on tight schedules and limited budgets. That is why at Gamecity’s Games Lift Incubator, PR is a special focus. We sat in on two luminaries coaching our teams.

Games Lift: The Amusement gives VR walking simulators a new meaning

It may be powered by a technical achievement, but this novel VR game is all about the story. Players will walk around a dilapidated amusement park, solve puzzles and take in the scenery. There is a layer cake of a tale to discover.

Weitere News
Cookies are used to make this website work and to enhance your experience.

To learn more about the types of cookies this website uses, see our Cookie Policy. You can decide for yourself which categories you want to allow. Please note that based on your settings, not all functions of the website may be available.

Cookies are used to make this website work and to enhance your experience.

To learn more about the types of cookies this website uses, see our Cookie Policy. You can decide for yourself which categories you want to allow. Please note that based on your settings, not all functions of the website may be available.

Your cookie preferences have been saved.